Richtfunk mit Ubiquiti NanoBeam M5 AC Gen2

Richtfunk mit Ubiquiti NanoBeam M5 AC Gen2

Wenn alte gammelige Kabel frei auf einem Flachdach rumliegen, ist das höchstes ein Provisorium. Wenn dann die max. Länge des Segments dann auch noch überschritten ist, muss einfach was anderes her. Bei bestem Wetter gab es dann heute nichts schöneres als ein feines Richtfunknetzwerk zu installieren. Mit knapp 650MBit auch mehr als ausreichend schnell für die Bürozukunft.

Wie das geht, zeig ich euch in diesem Artikel.

Die Technik ist heutzutage recht preiswert zu bekommen und die Geräte vom Hersteller Ubiquiti haben mich in Punkto Qualität und Zuverlässigkeit noch nie im Stich gelassen. Zum Vergleich: Nur alleine ein gutes Netzwerkkabel für den Außenbereich würde auf diese Entfernung fast das gleiche kosten.
Mit Repeater dazwischen (bei Überschreitung der maximalen Segment Länge) sogar noch mehr.

Die ca. 100m Luftlinie lassen sich daher sehr schnell und sehr einfach mit einer Funkbrücke sauber verbinden.

Hier in der Installation wurden zwei Geräte vom Typ Ubiquiti NanoBeam M5 AC Gen2  [Werbung] verbaut,
die auf dem Flachdach perfekte Sichtbedingungen haben und in voller Geschwindigkeit arbeiten können.

Die Einrichtung ist mit der richtigen Reihenfolge denkbar einfach,
bzw. so mach ich es immer (Best Practice Ansatz) für eine ganze einfache reine Layer 2 Funkbrücke:

Vorbedingung

Fürs Einrichten reicht es tatsächlich die beiden nebeneinander auf dem Schreibtisch liegen zu haben, das spart ein wenig Lauferei 🙂
Der Laptop/PC für die Konfiguration ist im Netzwerkbereich 192.168.1.0/24 (z.B. 192.168.1.200)

 

Gerät 1 (Der Master aka „Access Point PTP“)

  • Gerät auspacken und per POE Adapter an das vorhandene Netzwerk anschließen (Switch -> POE Adapter -> Gerät)
  • Jeder NanoBeam [Werbung] hat per Default die IP Adresse 192.168.1.20 und wird über https konfiguriert: https://192.168.1.20
  • Dort links in den Einstellungen unter Wireless folgendes einstellen:
    • Den Drahtlosmodus auf „Access Point PTP“ stellen,
    • eine SSID vergeben (z.B. funkstrecke1),
    • bei „Drahtlose Sicherheit“
      • „WPA2 Security auf“ „Personal“ stellen und
      • „WPA2 Preshared Key“ eine LANGES GUTES PASSWORT vergeben.
        Wer etwas Inspiration braucht, kann sich hier ein Gutes erstellen lassen.

        Da kommt dann sinnvollerweise z.B. so etwas bei raus:

        r3OT4qd5goDUkHq2qTFmzDogNLYUwmu2ozbnCr81QgX6fquvUJmAuxlaKovasG3
  • Unter dem Punkt Netzwerk noch die richtige IP Adresse einstellen,
    damit wir gleich auch das zweite Gerät aufrufen können, ohne dass es einen IP Konflikt gibt.

    • Der Netzwerkmodus ist hier „Bridge“ weil wir wollen das der Link auf Layer-2 arbeitet.
      Der Link ist dann 100% Layer-2 transparent für z.B. IP-Multicast/Upnp
    • Bei „Management IP Address“ auf DHCP stellen (Zugriff auf DHCP Leases des DHCP Servers nötig!)
      oder (besser!) einfach eine freie IP Adresse im Netz eintragen (vorher anpingen!)
    • Dann noch die Gateway IP und DNS Eintragen (Interner Zugriff für Firmware Updates) und speichern.
    • Nach ca. 30 Sek könnt ihr dann unter der neuen IP Adresse die Weboberfläche neu aufrufen.

 

Gerät 2 (Der Slave aka Station PTP)

  • Gerät auspacken und per POE Adapter an das vorhandene Netzwerk anschließen (Switch -> POE Adapter -> Gerät)
  • Dieser NanoBeam [Werbung] hat nun auch wieder per Default die IP Adresse 192.168.1.20 und wird über https konfiguriert: https://192.168.1.20
  • Dort links in den Einstellungen unter Wireless folgendes einstellen:

    • Den Drahtlosmodus auf „Access Point PTP“ stellen,
    • die SSID von oben SSID vergeben (z.B. funkstrecke1),
    • bei „Drahtlose Sicherheit“
      • „WPA2 Security“ auf „Personal“ stellen und
      • „WPA2 Preshared Key“ das LANGES GUTES PASSWORT von oben verwenden
    • und dann unter SSID auf den Punkt „Auswählen“ drücken, um sich fest mit der Gegenseite zu verknüpfen

      Dort sollte die SSID des ersten Geräte auftauchen. Einfach markieren und „An AP binden“ anklicken.
    • Damit ist das Feld „An AP MAC binden“ mit der MAC Adresse des ersten Gerätes befüllt.

 

  • Unter dem Punkt „Netzwerk“ noch wie oben die richtige IP Adresse einstellen.
    • Der Netzwerkmodus ist hier „Bridge“ weil wir wollen das der Link auf Layer-2 arbeitet.
    • Bei „Management IP Address“ auf DHCP stellen (Zugriff auf DHCP Leases des DHCP Servers nötig!)
      oder (besser!) einfach eine freie IP Adresse im Netz eintragen (vorher anpingen!).

      Empfehlung: IP Adresse von Gerät 1 eins hochzählen

    • Dann noch die Gateway IP und DNS Eintragen (Interner Zugriff für Firmware Updates) und speichern.
    • Nach ca. 30 Sek könnt ihr dann unter der neuen IP Adresse die Weboberfläche neu aufrufen.

 

 

Wenn ihr nun etwas wartet, wird die Startseite der Geräte (egal welches) den aktuellen Status und Geschwindigkeit der Verbindung anzeigen.

  • Oben (Links / Rechts): Status und Geschwindigkeit. „Limits reached“ heißt: Mehr geht nicht. Top!
  • Mitte: Genutzte Frequenz
  • Unten: Der Signalpegel. Ab ~ -72 wirds blöd. Da ist also noch viel Luft für Regen/Schnell!

 

Jetzt dürfen die Geräte an ihren Bestimmungsort gebracht werden. Viel Spaß damit!

 

 

 


Hinweis: Die mit [Werbung] gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links.
Wenn auf so einen Verweislink geklickt und über diesen Link eingekauft wird, bekommen wir von dem Kauf eine Provision.
Für den Käufer verändert sich der Preis dadurch nicht! Produktempfehlungen sind komplett frei und nicht durch ein Sponsoring beeinflusst!

By | 2019-05-27T22:38:12+00:00 Mai 22nd, 2019|Allgemein, News, Referenz|Kommentare deaktiviert für Richtfunk mit Ubiquiti NanoBeam M5 AC Gen2

About the Author:

Inhaber der Firma computing competence und mit Leib und Seele IT-Mensch. Seit C64 Zeiten am Rechner und bietet seit 15 Jahren professionelle IT Dienstleistungen an. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf klassischem Netzwerkdesign, Server, Telefonanlagen oder Firewalls im Linux/UNIX oder Windows Umfeld.